Elon Musk spielt Real Life Monopoly

Tesla-Chef kauft sechs Immobilien in einer Nachbarschaft

Elon Musk spiel Real Life Monopoly
© Wikimedia Common

Tesla-Chef Elon Musk muss wohl bald keinen Nachbarschaftskrieg mehr fürchten: der Unternehmer besitzt inzwischen sechs Villen in unmittelbarer Nähe. Und er ist nicht der Einzige, der so vorgeht!

Wer will sich schon mit lästigen Nachbarn rumplagen? Niemand. Die beste Strategie? Einfach alle Häuser in der Nähe aufkaufen. Klingt vielleicht verrückt, ist aber eine beliebte Taktik der Superreichen, zu denen auch der Tesla-Chef Elon Musk gehört. Für die ultimative Privatsphäre abseits sämtlicher Bühnen hat der Unternehmer aus dem Silicon Valley nun bereits sechs Häuser in seiner Nachbarschaft erworben.

Elon Musk investiert 100 Millionen in Häuser
Rund 100 Millionen US-Dollar, also umgerechnet 90 Millionen Euro, dürfte Elon Musk inzwischen in Immobilien investiert haben. Dazu gehören sechs Häuser in Bel-Air (Los Angeles) sowie ein Anwesen in unmittelbarer Nähe zum Tesla-Hauptquartier. So hat er in den letzten sieben Jahren alleine in einer Straße drei Häuser gekauft.

Diese Strategie ist auch bei anderen Superreichen sehr beliebt. So haben beispielsweise auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg oder Microsoft-Mitgründer Paul Allen bereits zahlreiche Anwesen in ihrer Umgebung erworben – und sich dadurch die nötige Ruhe vor störenden Nachbarn verschafft.

Privatschule für Elon Musks Söhne
Was man mit dem ganzen Wohnraum anfängt? Elon Musk hat Medien zufolge eins der Anwesen in eine elitäre Privatschule für seine fünf Söhne umgebaut. Er sei mit den vorherigen Schulen anscheinend unzufrieden gewesen. Und die anderen Gebäude? Darüber wird spekuliert. Nachbarn haben anklingen lassen, dass der Unternehmer ein Tunnelsystem plane. Wie viel Wahrheit darin steckt, ist unklar.

Eins ist jedoch sicher: Elon Musk schafft seine eigene, mehr oder weniger kleine Nachbarschaft für sich und seine Familie. Fernab des Trubels und der öffentlichen Aufmerksamkeit schafft er sich damit im privaten Umfeld Raum. Eine schlaue Idee, wenn man das nötige Kleingeld dafür besitzt. Daran dürfte es dem Tesla-Chef wohl nicht mangeln: Musk belegt mit einem geschätzten Netto-Vermögen von rund 22 Milliarden US-Dollar immerhin Platz 24 auf der Forbes-Liste der reichsten US-Amerikaner (Stand 2019).