Haribo auf neuen Wegen – Warum prominente Werbegesichter nicht mehr notwendig sind

Der bekannteste Fruchtgummi Anbieter Haribo erfindet sein Marketing neu

Nach Jahrzehnten der Testimonial-Werbung (Empfehlungen der Produkte durch bekannte Persönlichkeiten wie Thomas Gottschalk und Michael Bully Herbig) setzt Haribo nun auf „das Kind in uns“, das sich glücklich erinnert an die leckeren niedlichen kleinen Bärchen, die wir lutschen und genießen durften. Positiv belegt und mit einer Zeit verbunden, in der wir noch Zucker und Gelatine konsumiert haben ohne schlechtes Gewissen. Oh wie schön war das!

Ein dickes Schmunzeln ereilt einen, wenn man den Spot sieht wo es darum geht nur rote Gummibärchen mit einem roten Gummibärchen-Baum pflanzen zu können. Denn wer hat nicht seinen begehrten Favoriten in der Tüte gehabt und sich gewünscht, es könnten alle in dieser Farbe sein.

Neue Werbung von Haribo – fantastisch gemacht dieser Spot von der Londoner Agentur Quiet Storm und mal eine richtig mutige und gut durchdachte saisonunabhängige Werbung, die keine teuer eingekauften VIPs braucht, den Sekt oder die Schokolade mit dem üblichen Chrismas- Feeling, die Kokos-Praline mit dem Südsee-Flair oder die belehrenden Botschaften einer Zahnpflege-Werbung, die unser „Gen“ auslösen soll, immer am besten informiert zu sein.

Alte Pfade verlassen und uns übersättigte Werbe-Seher neu ansprechen und überraschen – das ist mal richtig erhol- und -unterhaltsam. So hat Haribo für sich selbst einen mutigen Schritt gewagt und mit Kreativität und Humor bewiesen, dass das durchaus geht und der Kunde sich vielleicht sogar lieber mit sich selbst als mit irgendeinem Prominenten identifizieren kann, der das Produkt oftmals gar nicht selber konsumiert. Wer glaubt beispielsweise wirklich daran, dass ein „millionenschwerer“ Fußballer das billige Duschgel benutzt, das er da so nett anpreist.

Fazit: Eine gelungene Werbung, die auch mal wieder Spaß macht zuzusehen und nicht gleich weg zu zappen, wenn Werbung kommt. Man könnte ja auch mal wieder das eine oder andere Bärchen probieren und genießen und sogar für sich selbst einkaufen und nicht nur an die Kinder dabei denken.